Chemische Gefährdung und Riskobewertung von Gefahrstoffen


Chemische Gefährdung und Risikobewertung von Gefahrstoffen

Die Gefahren und Risiken beim Umgang mit Gefahrstoffen sind schwierig zu erfassen und zu bewerten. Da sich mögliche Schäden und Krankheiten, die durch den Umgang mit Gefahrstoffen entstehen, oft erst nach Jahren und Jahrzehnten auftreten bzw. erkannt werden, erfordert der Umgang mit Gefahrstoffen besondere Sicherheitsvorkehrungen und Schutzeinrichtungen um das mögliche Risiko zu minimieren.

Um dieser besonderen Gefahr gerecht zu werden gibt es mehrere Gesetze, Vorschriften und Empfehlungen die beim Umgang, Transport oder Lagerung von Gefahrstoffen beachtet werden müssen. Basierend auf der europäischen Rahmenrichtlinie zum Arbeitsschutz muss insbesondere das Arbeitsschutzgesetz, die Gefahrstoffverordnung und die Betriebssicherheitsverordnung beachtet werden.

 

Gefahren erkennen und Risiken bewerten:

1. Kennzeichnung

Den ersten Hinweis auf die Hauptgefahren, die von einem Gefahrstoff ausgehen zeigt die Gefahrenkennzeichnung, die auf jedem Gefahrstoff gut ersichtlich angebracht sein muss. Seit Dezember 2010 müssen alle Reinstoffe und seit Juni 2015 auch alle Zubereitungen und Mischungen entsprechend der CLP Verordnung 1272/2008 nach GHS gekennzeichnet werden (mehr …) .

Die Gefahren die von den Gefahrstoffen ausgehen werden anhand von 9 Piktogrammen, einem Signalwort und den H-Sätzen beschrieben.

 

2. Einfaches Maßnahmenkonzept für Gefahrstoffe (EMKG)

Da ein sorgsamer Umgang mit sehr gefährlichen Stoffen den Anwender weniger gefährdet als ein leichtsinniger Umgang mit weniger gefährlichen Stoffen, spielen die Arbeitsbedingungen und die Schutzvorkehrungen eine entscheidende Rolle.

In der TRGS 401 und der TRGS 402 wird ein Verfahren vorgestellt wie die Gefährdung beim Einatmen (inhalativ) und bei Hautkontakt (dermal) erfasst werden kann. Neben der stoffspezifischen Gefahr (giftig, ätzend, explosiv, etc.) werden auch die Einsatzbedingungen wie z.B. Menge mit der umgegangen wird, Dauer des Umgangs, Kontaktmöglichkeit und „Staubigkeit“ erfasst und entsprechend dem einfachen Maßnahmenkonzepßt für Gefahrstoffe (EMKG) bewertet.

Eine automatische Stoffbewertung entsprechend des EMKG finden Sie in der ChemikalienVerwaltung (mehr …), dem ChemWeb (mehr …) und dem RisikoManager (mehr …)